Wismar Ost „Kagenmarkt“: Städtebauliche Erneuerung

Die Hansestadt Wismar liegt in der Wismarer Bucht an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns. Das Wismar früh Mitglied der Hanse war, zeigt sich noch heute am Stadtbild mit kulturhistorischer Bedeutung. So wurde die Altstadt Wismars 2002 als UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. 

Das Wohngebiet Kagenmarkt wurde in den Jahren 1973 – 1975 in industrieller fünfgeschossiger Bauweise errichtet. Mit dem Bau von ca. 1.100 Wohnungen auf einer Fläche von ca. 18 ha musste die dort lebende Bevölkerung von Beginn an mit äußerst beengten räumlichen Verhältnissen zurechtkommen.  

Mit der Aufnahme des Wohngebiets Kagenmarkt in das landeseigene Städtebauförderungsprogramm wurde der Stadt die Möglichkeit gegeben, die verbliebenen substanziellen und funktionalen städtebaulichen Missstände planmäßig zu beheben. Die GOS als Stadtumbaubeauftragter für das Fördergebiet Kagenmarkt begleitet die Stadt nunmehr seit rund 10 Jahren bei diesem Entwicklungsprozess. 

Handlungsprämisse war die nachhaltige Stärkung des Wohnstandorts mittels Schaffung adäquater sozialer und kultureller Einrichtungen, sowie bedarfsgerechter Versorgungseinrichtungen bei gleichzeitiger Nutzung aller Ressourcen für eine nachhaltige Quartiersentwicklung, unter Beachtung der Einwohner- und Leerstandsentwicklung, sowie der wirtschaftlichen Tragfähigkeit der lokalen Wohnungsunternehmen.  

In den letzten Jahren hat der Kagenmarkt eine rasante Entwicklung erfahren. Der Wohnungsbestand entspricht nunmehr den heutigen Ansprüchen an angemessene Wohnbedingungen für Jung und Alt, Familien- und Singlehaushalte. Alte DDR-Plattenbauten wurden rückgebaut, altersgerecht aufgewertet und neugestaltet. Das Wohnumfeld hat durch die Schaffung neuer Stellflächen und öffentlicher Parkplätze, sowie Geh- und Radwegeverbindungen, an Aufenthaltsqualität gewonnen. Die ursprünglich dichte Bebauung wurde durch das Anlegen großzügiger Grün- und Platzanlagen aufgelockert. Gleichsam folgt das Quartier weiterhin dem Ursprungsgedanken an ein autarkes Wohngebiet. So entstanden eine neue Schule, eine Kita, eine Sportplatzanlage, ein Einkaufscenter, Versorgungsinfrastrukturen mit Ärzten, einer Apotheke, einer Sparkasse und einem Fitnesscenter. Abgerundet wird das Gesamtbild durch den modernen Standort der Freiwilligen Feuerwehr Wismar Altstadt mitten im Quartier gelegen. 

Die GOS mbH ist an der Planung und Durchführung sämtlicher Maßnahmen im Sanierungsgebiet, an der Vorbereitung der Förder- und Einzelmaßnahmen und an der begleitenden Durchführung beteiligt.

In der Umgebung des Fleets werden in den kommenden Jahren über 100 Wohnungen, 90 Apartments, zahlreiche Geschäfte, Gastronomie und zwei Hotels entstehen. Das Projekt umfasst unter anderem die Verkehrsentlastung, die Belebung von Freiflächen und die Optimierung von Fußgängerverbindungen.  

Auftraggeberin:
Hansestadt Wismar

Programmkomponente:
Stadtumbau Ost, Landesprogramm

Art des Auftrags:
Stadtumbaubeauftragter

Projektvolumen:
6,93 Mio. €

Bearbeitungszeitraum:
2012 – 2023 (voraussichtlicher Abschluss)

Projektleitung:
Philipp Dase

© Foto 1, 2, 4: GOS mbH
© Foto 3 (Luftaufnahme): Ingenieurbüro Jahr