Bad Doberan: Städtebauliche Erneuerung

Bad Doberan ist eine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern mit einem gut erhaltenen historischen Ortskern und ca. 12.000 Einwohnern. Die GOS wurde mit zahlreichen Maßnahmen beauftragt, um die Stadt als Kultur- und Wirtschaftsstandort zu stärken.

Gelegen an der Ostsee ist der Ortsteil Heiligendamm der wahrscheinlich prominenteste Stadtteil – gegründet 1793 ist er das älteste Seebad auf dem europäischen Kontinent.

Zu unseren Aufgaben gehörten Planungen zur Verbesserung der innerstädtischen Verkehrssituation, die Entflechtung bestehender Nutzungsdurchmischung, die Neuverortung von Gewerbebetrieben und die Sanierung kommunalen und privaten Wohnungsbestands.

Insbesondere das Vorhaben „Klosterbereich, Kulturtourismus, Kontemplation“ erwies sich als eine Investition mit viel Potenzial. Die städtebauliche Erneuerung wurde unter anderem durch Programme des städtebaulichen Denkmalschutzes, durch das Städtebauförderprogramm und durch den Strukturfonds der Europäischen Union unterstützt. 

Auftraggeberin:
Stadt Bad Doberan

Programmkomponente:
Städtebaulicher Denkmalschutz, Städtebauförderprogramm, Strukturfonds der Europäischen Union

Art des Auftrags:
Treuhänderischer Sanierungsträger

Projektvolumen:
66,7 Mio. € (bewilligte Städtebauförderungsmittel, Stand 12/2020)

Trägerschaft:
1991 – 2028 (voraussichtlicher Abschluss)
ausgeführt von der GSOM als Gemeinschaftsprojekt der GOS und der Stadt Bad Doberan

Projektleitung:
Philipp Dase / Oliver Buchholz

© Fotos: Fotodesign Legrand