Fußgängerzone Meldorf

Die Fußgängerzone der Stadt Meldorf (Zingelstraße, Roggenstraße, Spreetstraße) ist durch zahlreiche historische Gebäude geprägt. Kleinteilige und vielfältige, überwiegend attraktive Fassadenabwicklungen charakterisieren den Straßenraum.

Zielsetzung war die Umgestaltung des immer unattraktiver gewordenen Straßenzuges zu einer modernen Fußgängerzone mit hoher Aufenthaltsqualität. Die Planungsidee verfolgte das Ziel, die historisch gewachsenen Strukturen und die einmalige Atmosphäre der Meldorfer Einkaufsstraße herauszuarbeiten und zu steigern. Die gewählte Gestaltung hält sich deshalb bewusst zurück. Der Straßenraum wird von Einbauten weitgehend freigehalten, mit einem einheitlichen Bodenbelag versehen und durch wenige Ausstattungselemente ergänzt. Es entsteht eine freie Fläche, die zum Bummeln, Flanieren und „Sich-Treiben-Lassen“ einlädt, und so die Aufmerksamkeit auf die Gebäude und die Geschäfte lenkt.

An ausgewählten Punkten bilden mit einem Lichtband versehene Sitzblöcke aus Granit funktionale und optische Highlights. Die Konzeption der Beleuchtung findet im Hinblick auf eine atmosphärische Nachtwirkung besondere Beachtung. 

Auftragbeberin:
Stadt Meldorf

Programmkomponente:
Lebendige Zentren (ehem. Aktive Stadt- und Ortsteilzentren)

Art des Auftrags:
Treuhänderischer Sanierungsträger

Projektvolumen:
1,7 Mio. €

Bearbeitungszeitraum:
2012 – 2013

Projektleitung:
Michael Behrens / Simon Kropshofer

© Foto 1-4: Gisbert Jungermann